Brutus

Brutus sollte ein Böckchen sein...

Brutus ist ein etwas ungewöhnlicher Name für ein Weibchen.Sie ist kein Standard, sondern ein CRW (californian rezessive white).Ich wollte eigentlich auch zwei Böckchen kaufen. Als damaliger Neuling habe ich mich vorher viel informiert (dachte ich). In der einschlägigen Literatur hieß es, dass es bei Jungtieren nicht immer einfach sei, das Geschlecht zu erkennen. Man solle sich lieber auf den Fachmann verlassen.Leider hat der Fachmann auch einen Fehler gemacht: Er hatte einen Weibchen- und einen Böckchenkäfig und im Böckchenkäfig hat sich damals anscheinend Brutus verirrt. Ich hatte damals recht früh die Vermutung, dass sie ein Mädel ist, denn Nero zeigte manchmal etwas, was sie mir nicht zeigen konnte (wenn Ihr wisst, was ich meine...).Aus heutiger Sicht kann ich dieses Gerücht nicht direkt bestätigen. Man kann auch als Anfänger die Geschlechter bei Jungtieren zumindest unterscheiden. Man braucht dafür nur ein Gegenbeispiel. Am besten nimmt man 2 gleichaltrige Chinchillas und vergleicht die Geschlechter miteinander. Dann sieht man zumindest einen Unterschied (oder auch nicht). Wenn man nur 1 Jungtier anschauen kann, dann kann die Fehlerquote etwas steigen. Das ist korrekt. Als ich die zwei Monster nach ein paar Tagen Eingewöhnungsphase dann dem Tierarzt zur Erstuntersuchung vorstellte, bestätigte dieser meine Vermutung. Der Verkäufer bot mir an, Brutus „umzutauschen“. Allerdings hätte ich das nicht mehr über das Herz gebracht. Da ich prinzipiell gegen Kastrationen bin, habe ich dann den evtl. entstehenden Nachwuchs inkauf genommen.Und da ich auch wusste, dass ich den Nachwuchs auch nicht abgeben kann, stand mein Plan, die Brutus und den Nero spätestens nach dem ersten Wurf zu trennen und den Nachwuchs zu behalten, schon recht früh fest.

Den Namen habe ich nicht geändert, weil sie nach kurzer Zeit anfing, auf ihren Namen zu hören.

Brutus ist die Chefin :

Sie hat eine stattliche Erscheinung, ist sehr ernst, hat alles gern im Überblick und sie ist sehr sensibel. Außerdem war sie eine hervorragende Mutter.Trotzdem schaffte Nero es nicht, ihr die Rangordnung streitig zu machen.Ich bin froh, dass ich sie habe und würde sie nie mehr hergeben.

Sie ist eine gute Mutter :

Der Deckakt fand am 16.12.2004 statt. Pünktlich nach 111 Tagen am 06.04.2005 wurden Henry und Lissy geboren.Die Schwangerschaft verlief mustergültig. Sie war in der Schwangerschaft sehr zufrieden.Auch die Geburt und die Aufzucht der Babies verlief problemlos. Sie verhielt sich wirklich wie ein Profi. Zu keiner Zeit wirkte sie überfordert.

Nero

Nero ist ein Böckchen:
Nero ist ein paar Tage jünger als Brutus.Er ist sehr frech, neugierig und verspielt - ein Draufgänger halt. Sein Bewegungsdrang ist unheimlich stark ausgeprägt. Deshalb hat er wahrscheinlich etwas weniger Körperfett als Brutus. Allerdings ist sein Gewicht von 530gr durchaus OK. Ich weiß nicht warum, aber als Anfänger habe ich Nero die unmöglichsten Krankheiten angedichtet. Ich war regelrecht hypochondrisch veranlagt. Das hat sich allerdings inzwischen nach fast 3 Jahren etwas gelegt.

Im Böckchen-Käfig ist er der Chef:
Nero schaffte es nicht, sich gegen Brutus in der Rangordnung durchzusetzen. Allerdings schafft er es im Käfig , welchen er mit seinem Sohn , Sir Henry, bewohnt.

 

Er ist ein guter Vater:
In der Woche vor dem Deckakt am 16.12.2004 war Nero extrem heiß. Noch nie zuvor ging er bei der Brunft dermaßen brutal und zielgerichtet vor. Bis dato dachte ich, er weiß einfach nicht wie es geht.Er nahm in dieser Zeit extrem ab (45gr).Bei der Geburt war er ein guter Helfer. Er ließ Brutus in Ruhe. Erst als das erste Baby geboren wurde, ging er in das Geburtshäuschen und wärmte es, während Brutus das zweite Baby gebar.45 Minuten nach der Geburt vom zweiten Baby wurde er von Brutus wieder aus dem Häuschen geworfen.Später kümmerte er sich rührend um die Babies.Noch heute fungiert er als Erzieher von Henry.

...ich bin übrigens gegen Kastration!
Dass meine Chinchillas irgendwann Nachwuchs haben werden, war durch die falsche Geschlechtsbestimmung bei Brutus klar. Allerdings war auch klar, dass eine Trennung von Brutus und Nero dann die Konsequenz von einer Schwangerschaft sein wird, da ich gegen eine unkontrollierte Vermehrung von Tieren bin.

Weiterhin birgt jede Schwangerschaft auch Risiken für das Muttertier. Außerdem bringe ich die Abgabe des Nachwuchs ganz einfach nicht über´s Herz.

Eine mögliche Problemlösung wäre die Kastration von Nero gewesen.

Ich bin grundsätzlich gegen Kastration! Der Mensch spielt Gott, möchte einen Zustand künstlich herstellen, greift aktiv in die Natur ein und demonstriert seine Macht über das Tier. Ich finde, das ist grausam.

Natürlich sind Kastrationen aus gesundheitlichen Gründen eine Ausnahme.

Alles andere ist Willkür und reines Luxusdenken des Menschen. Es gibt immer eine Alternative.

Nebenbei muß erwähnt werden, dass bei Chinchillas eine Kastration mit erheblichen Gefahren für das Leben des Böckchens verbunden ist.

Die Trennung von Brutus und Nero verlief übrigens sehr problemlos und unspektakulär.

Lady Elisabeth

Gemeinsam mit Henry wurde Lissy am 06.04.2005 bei mir geboren. Ihr Geburtsgewicht lag bei 52gr. Schnell stellte es sich heraus, dass sie die perfekte genetische Kopie von ihrem Vater, Nero, ist. Bis auf das Körpergewicht unterscheiden sie sich nicht viel in Körperform, Fellfarbe und Charakter. Sie ist genauso neugierig, wuselig und rotzfrech.Diese Neugierde wurde ihr allerdings als Baby fast zum Verhängnis.Sie wollte im Käfig auf ein höheres Brett springen, verfehlte ihr Ziel und fiel etwas unglücklich in die Einstreu auf den Käfigboden. Bei dem Aufprall erlitt sie eine Gehirnerschütterung und bekam einen schlimmen Krampfanfall.
 

Am 26.07.2010 mußte ich meine Lissy leider von einer langen Krankheit erlösen lassen.

Wir haben 2,5 Jahre gekämpft und dann doch verloren. Die letzten 2 Wochen in ihrem Leben waren schlimm, aber wir haben uns an jeden Strohhalm geklammert. Es tat mir unendlich leid, sie so zu sehen, aber man hofft bis zum Schluss. Lissy hatte zwischen den Jahren 2007/2008 einen Unfall im Auslauf. Sie prallte mit voller Wucht mit der Schnauze gegen ein Brett. Dabei haben sich wohl die Zähne verschoben bzw. durch die darauf folgenden Kauprobleme, haben sich die Zahnprobleme dann ausgeweitet. Der damalige Tierarzt konnte nichts erkennen, aber ihre Kaugeräusche wurden immer schlimmer. Erst die Tierklinik konnte Zahnspitzen feststellen. Erst waren wir alle 4 Wochen zur Korrektur, dann verlängerten sich die Termine zum Schluß auf fast 10 Wochen. Ich dachte, wir wären auf einem guten Weg. Doch dann kam der heiße Sommer 2010. Durch die Hitze bildete sich ein Abszeß im Kiefer. Die Gabe von Antibiotika gab dann der Darmflora noch den Rest. Ich mußte Critical Care geben, da sie von selbst nicht mehr fraß.Samstags konnte sie kaum mehr laufen. Ich dachte, sie hätte Aufgasungen. Sonntags waren wir dann notfallmäßig in der Tierklinik. Die Tierärztin konnte leichte Aufgasungen spüren. Abends fuhren wir erneut notfallmäßig in die Tierklinik. Lissy hat noch ein krampflösendes Mittel und Vitamine gespritzt bekommen. Montags morgens bekam sie ihre normale CC-Ration.Sie köttelte sogar und es kam Luft aus dem Darm. Um 12.00h wäre die nächste Portion an der Reihe gewesen. Doch da ist mir rotes Einstreu aufgefallen: Sie blutete aus dem After. Ihr Allgemeinzustand war sehr schlecht. Der Tierarzt meinte, es wäre Zeit, ihr ein letztes Mal zu helfen. Das Blut erleichterte mir die Entscheidung. Für sie war die letzte Narkose nichts schlimmes, sie kannte die Prozedur ja. Für mich war es hingegen sehr schlimm. Man sagt immer, als Tierhalter müsste man damit rechnen. Aber es ist schlimmer, als ich es mir je vorgestellt hatte. Man kämpfte, man hoffte, scheute keine Mühen und Kosten und trotzdem war es vergebens. Ich hoffe nur, dass sie sich trotz allem Wohl bei mir fühlte und dass sie wußte, dass ich ihr helfen wollte. Mein Sonnenscheinchen fehlt mir unheimlich. Naja, vielleicht sieht man sich irgendwann im Himmel.

Sir Henry

Henry wurde am 06.04.2005 bei mir geboren :

Bei seiner Geburt wog er 50gr. Leider kann ich nicht sagen, ob er oder seine Schwester Lissy als erstes geboren wurde. Er hat sich prächtig entwickelt und ist inzwischen ein hübscher Bock geworden.

Henry ist wie seine Mutter :

Henry´s Charakter und Körperform sind die perfekte Kopie von Brutus´ Eigenschaften. Das ist wirklich erstaunlich. Trotzdem schafft er es noch nicht, sich gegen Nero durchzusetzen – aber das liegt wahrscheinlich an seinem noch jungen Alter.Er ist ein total lieber Kerl. Er ist sehr verspielt und ist offensichtlich voll zufrieden mit seiner Situation.

RIP Henry

Leider verstarb mein Henry Mitte November 2013 in meinen Händen, nachdem ihn die Tierklinik Bretzenheim a.d. Nahe bei einer Routinebehandlung vergewaltigt und totbehandelt hatte. Ich kann es nicht anders sagen. Es war grausam.

Hera:

Hera (Züchter Lehmann) wurde am 25.03.2008 geboren. Am 31.07.2010 fand die Vergesellschaftung statt.Die Vergesellschaftung mit Brutus verlief absolut harmonisch und komplikationslos. Die beiden haben sich auf Anhieb verstanden. Hera war sehr scheu und verängstigt in ihrem neuen Heim. Ich hatte schon die Befürchtung, dass sie nie zahm werden würde. Nach ein paar Wochen hatte sie einen Unfall im Käfig und wir mußten in die Tierklinik. Bei der Nachsorge ist wahrscheinlich ein Knoten geplatzt und sie wurde zahmer. Nach knapp 3 Monaten war sie dann fast so zahm wie meine anderen Chinchillas. Hera ist unheimlich intelligent und aufgeschlossen. Ich hatte den Eindruck, dass sie aktiv an unserem Verhältnis mitgearbeitet hat. Sie ist ein sehr hübsches Tier.

Heaven

Heaven wurde am 26.02.2010 geboren. Sie ist ein Homo Ebony. Da der Altersunterschied zwischen Brutus und Hera mit 5 Jahren dann doch sehr groß ist, habe ich mich dafür entschieden, noch ein weiteres Chinchilla-Mädchen zu suchen. Heaven wurde gefunden. Die Vergesellschaftung mit Brutus und Hera fand am 23.06.2012 statt. Auch diese Vergsellschaftung verlief sehr harmonisch und komplikationslos. Heaven ist die Amme der verwaisten Sky, die ich auch noch in meine Chinchilla-Familie aufnahm.

RIP Heaven

Leider verstarb Heaven Ende Oktober 2013 nach kurzer plötzlicher Krankheit. Die Krankheit wurde leider von der Tierklinik zu spät erkannt und man konnte ihr nicht mehr helfen. Sie war ein schönes, liebes und absolut unkompliziertes Tier. Sie fehlt mir.

Sky

Sky wurde am 06.04.2012 geboren. Leider ist ihre Mutter verstorben. Heaven verlor ein Baby und deshalb konnte Sky von ihr adoptiert werden.Dies hat Sky das Leben gerettet. Sie kam mit Heaven am 23.06.2012 in meine Chinchilla-Herde. Sie ist etwas klein, weil ihr ein paar Tage Muttermilch fehlen. Dafür ist sie recht weit im Kopf und ein ziemlicher Rabauke. Der Größenunterschied wird sich mit der Zeit geben.

  • Gewicht am 02.07.2012: 264gr.
  • Gewicht am 11.07.2012: 307gr.

Alvin

Alvin wurde im August 2012 geboren. Er ersetzt meinen verstorbenen Henry, damit Nero nicht alleine bleiben muss. Alvin wurde kastriert, weil er sich mit seinem ehemaligen Partner nicht verstand und ihn bösartig bekämpfte. Leider hat die Kastration nicht zum gewünschten Ergebnis geführt und Alvin wurde an mich vermittelt.

Die Vergesellschaftung mit Nero verlief wider Erwarten sehr problemlos. Allerdings hatte ich ein mulmiges Gefühl dabei und es war höchste Vorsicht geboten. Alles kein Problem. Nero erzog Alvin absolut wunderbar. Alvin versuchte Nero den Rang abzumobben. Keine Chance. Der etwa 220gr leichtere (Alvin hat 760gr) und 9 Jahre ältere Nero zeigte ihm wie der Hase läuft. Einfach toll!

Alvin hat seinen Status akzeptiert und ist ein großer Schmuser.

Da er kastriert ist, kommt wird er mit den Mädels vergesellschaftet, wenn Nero nicht mehr sein sollte. Alvin wird der spätere Partner von der etwa gleichaltrigen Sky.

Tja, Alvin und Nero haben sich im August 2014 zerstritten. Ich musste sie über meinen 40. Geburtstag trennen.

Ich setzte Alvin alternativ zu meinen Mädels. Leider verstand er sich mit Hera überhaupt nicht.

Aufgrund der Problematik und der Vermutung, dass Alvin ein Einzelgänger ist, hat er bis August 2016 alleine im Käfig gesessen.

Ich hatte ihn vorher versucht zu vermitteln. Mir ist es sehr schwer gefallen. Gott sei Dank hat die Vergesellschaftung beim neuen Besitzer nicht geklappt und ich konnte ihn wieder mitnehmen. Ich hätte mich mein Leben lang geärgert. Mir war es damals so, als hätte ich einen Freund verraten. Umso meh freue ich mich, dass die aktuelle Vergesellschaftung im August 2016 mit Coco geklappt hat.

Coco

Von Coco weiß ich leider sehr wenig. Sie ist 2011 geboren, Farbschlag violett. Sie ist ein unheimlich souveränes Tier, das mit Alvin gut umgehen kann. Manchmal dachte ich, dass ihr gar nicht bewußt ist, was Alvin für ein Monster sein kann. Sie nimmt ihm einfach das Futter aus der Hand. Er konnte jederzeit explodieren. Aber nichts passierte. Sobald er aufmuckte, wies sie ihn in die Schranken. Ganz toll!

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Bilder und Inhalte unterliegen meinem Copyright